Aktuelles und Veranstaltungen


Donnerstag 8. Oktober: Weiterer Termin Apfelernte

Ein vierter Termin für die Apfelernte steht an. Weitere werden hier folgen. Treffpunkt und Uhrzeit werden noch bekannt gegeben.

 

 


Kehler Gemeindewald: Was ist uns der Wald wert?

Der NABU Kehl-Hanauerland, die Natulandstiftung Baden und die BI-Umweltschutz Kehl machen sich für die Ausweisung von Waldrefugien im Kehler Gemeindewald stark. Waldrefugien sind kleine Parzellen im Wald, in denen die Natur sich selbst überlassen bleibt. Wir halten es im Zuge des Klimawandels für notwendig, dem Wald und seinen Bewohnern verstärkt Schutz zu gewähren - vor wirtschaftlichen Interessen. Auch der Erholungswert der menschlichen Waldbesucher ist ein wichtiger Aspekt. Waldrefugien dienen der Biotop-Vernetzung und können für die Erhaltung der Artenvielfalt ein wichtiges Instrument sein.

Die im Sommer abgeschlossene Forsteinrichtung (Planung zur Nutzung des Waldes über 10 Jahre) für den Kehler Gemeindewald hat eine potenzielle Fläche, die für Waldrefugien geeignet wäre, von 90ha ermittelt. Dies entspricht etwa 10% des gesamten Waldgebiets. Eine Projektgruppe bestehend aus Stadtverwaltung, Gemeinde- und Ortschaftsräten sowie der Forstverwaltung hat nun als Ziel für die Umsetzung 45ha definiert. Aus Sicht des NABU Kehl-Hanauerland ist dies nicht ausreichend. Wenn die offizielle Forsteinrichtung schon 90ha potenzielle Fläche ausweist, dann sollte diese auch in vollem Umfang für Waldrefugien genutzt werden. Wie viel % der Fläche letztendlich ausgewiesen werden, beschließen in den kommenden Wochen die Ortschafts- und Gemeinderäte. Unsere Mitglieder dürfen sich in den entsprechenden öffentlichen Sitzungen gerne konstruktiv einbringen.

Bereits im Vorfeld der Präsentation der Ergebnisse der Projektgruppe gegenüber Gemeinde- und Ortschaftsräten am 17.9.2020, hat Markus Kauber vom NABU Kehl-Hanauerland folgenden Presseartikel für die Kehler Zeitung geschrieben (der allerdings bis heute nicht veröffentlicht wurde).  Ein interessanter Dokumentarfilm zum Thema Wald in Zeiten des Klimawandels siehe unten.

Download
Ökosystem Wald
Medieninformation zur Diskussion um Waldrefugien im Kehler Gemeindewald.
Zeitungsartikel Ökosystem Wald.pdf
Adobe Acrobat Dokument 46.5 KB

Dokumentation zur aktuellen Situation unseres Waldes

Im SWR Fernsehen lief die folgende Dokumentation, die sehr konkret die Problematik unseres Waldes in Zeiten des Klimawandels beschreibt. Empfehlenswert:

https://www.swrfernsehen.de/betrifft/wald-in-not-was-hilft-dem-gruenen-patienten-100.html


Sonntag 13.September: KAFFEE-Hock

Wie jedes Jahr wollen wir auch 2020 allen Interessierten einen Einblick in unsere Arbeit geben. Dazu laden wir Groß und Klein zu unserem Kaffee-Hock am 13. September um 15Uhr in unser Vereinsheim in der Sternenstraße 23 ein. Bei schlechtem Wetter müssen wir die Veranstaltung leider absagen, da wir im Gebäude nur sehr begrenzt Platz haben. Ansonsten freuen wir uns auf Kaffee, Kuchen und viele interessante Gespräche.


Freitag + Samstag 11.+12. September: Apfelernte

Die Ernte fällt dieses Jahr wieder reichlicher als letztes Jahr aus,  wir bitten daher um rege Mithilfe unserer Mitglieder und Unterstützer beim Aufheben der Äpfel auf den vielen verschiedenen Wiesen!

 

Freitag 11. September, 14.30Uhr, Treffpunkt  auf der Wiese Hitzelmatt in Leutesheim, rechts am Ortseingang gelegen. Es werden evtl. verschiedene Wiesen angefahren. Es können evtl. noch weitere Termine anfallen – wir melden uns dann kurzfristig über den Emailverteiler! Während der Apfelernte ist Gérard Mercier unter 0177/2101532 erreichbar. Der Apfelsaft kann beim NABU Kehl käuflich erworben werden: Kontakt: Wolfram Bresch, Tel. 07851/4226

 

Samstag, 12. September - NABU Kehl presst Apfelsaft – ein Angebot speziell für Familien

Wie entsteht frisch gepresster Apfelsaft? Zu diesem Thema laden wir Familien mit Kindern auf unsere Streuobstwiese in Kehl, im Niedereich, ein. Wir treffen uns um 14.00 Uhr an der Niedereichwiese Nähe des Niedereichkindergartens, Röntgenstr. 74. Vor Ort werden die Äpfel eingesammelt. Anschließend um ca. 15.30 Uhr geht es in Fahrgemeinschaften zu der Mosterei Josef Kasper in Oberkirch-Nußbach, Nesselrieder Str. 36, bei der die Kinder mit eigenen Augen sehen, wie der Apfelsaft in die Flaschen abgefüllt wird. Unser Trotttermin ist um 16.00 Uhr. Auf das vor Ort übliche Apfelsaftpressen mit der kleinen Presse müssen wir dieses Jahr leider verzichten.

Einen Korb oder Eimer zum Einsammeln der Äpfel, evtl. Gartenhandschuhe, ein Trinkbecher und eine Flasche zum Abfüllen des rohen Apfelsafts vor Ort in Nußbach sollten mitgebracht werden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kontakt: Stefanie Bachmann - bei Rückfragen stehe ich unter der Tel. 07851/6161537 gerne zur Verfügung. Während der Aktion bin ich auch über 0157/74712102 erreichbar. 


Umweltmeldestelle beim Land Ba-Wü

Beim Land Baden-Württemberg gibt es übrigens eine Umweltmeldestelle. Dort kann man es melden, wenn sich lokale Behörden um Umweltvergehen kümmern sollen. Mehr Infos über die Prozedur auf der Webseite des Umweltministeriums.


Freitag und Sonntag 28. & 30. August: Kleine Jäger mal ganz groß - Fledermäuse in Kehl

Die kleinen, lautlosen Jäger der Nacht begeistern immer wieder Groß und Klein. Auch dieses Jahr wollen wir allen Interessierten wieder die Gelegenheit geben, mehr über diese charakterstarken Tiere zu erfahren.

 

In Zusammenarbeit mit der Umweltabteilung der Stadt Kehl wollen wir dieses Jahr zwei Termine anbieten. Am Freitag Abend 28. August und Sonntag Abend 30. August ist jeweils um 20 Uhr Treffpunkt am Kehler Freibad. Nach einer Einführung in das Leben und die Gewohnheiten der heimischen Fledermäuse, können die Teilnehmer mit einem Ultraschalldetektor die Rufe der Tiere hörbar machen. (Photo: Kauber) 

 

ACHTUNG: Aus Hygienegründen ist die Teilnehmerzahl für jeden Abend auf 20 Personen begrenzt. Wir bitten um vorherige Anmeldung zu einem der beiden Termine: "s.koschnicke[AT]stadt-kehl.de" oder an "pipistrellus[AT]posteo.de".

 

Wenn Sie nicht teilnehmen können, schauen Sie sich doch diesen schönen Film über Fledermäuse an: Link auf die NABU Hautpseite.


Novellierung des Artenschutzgesetzes in Baden-Württemberg beschlossen: Verbot von Schottergärten

Mit der Novellierung des Artenschutz- und Landwirtschaftsgesetzes hat das Land Baden-Württemberg jetzt einen Kompromiss umgesetzt, der nach der Polemik um das Bienenvolksbegehren Ende letzten Jahres notwendig wurde.  Neben verschiedenen Maßnahmen, u.a. zur Pestizid-reduktion, wurde auch eine Klarstellung zum bereits bestehenden Verbot von Schottergärten eingefügt. Wir bedauern die Notwendigkeit von Verboten, aber anscheinend kann anders der Ausbreitung dieser Modeerscheinung nicht Einhalt geboten werden. Gerade in Siedlungsgebieten werden wir in Zukunft mehr und mehr auf Grünflächen angewiesen sein, um das Leben bei ansteigenden Temperaturen einigermaßen erträglich halten zu können. Nahrungsketten in der Natur müssen aufrechterhalten werden, nicht nur in der Landwirtschaft. Wichtig ist jetzt, dass die Kommunen auf die Einhaltung dieses Verbotes achten, und, wo nötig, auch einschreiten.


Donnerstag 30. Juli: Fahrradexkursion zur Ölmühle nach Willstätt muss leider abgesagt werden.

Leider müssen wir die Exkursion zur Ölmühle nach Willstätt wegen Corona absagen.


Fahrstunde mit dem Traktor

Fahrstunde auf dem Gelände des NABU in Sundheim. Neben Streuobstwiesen pflegt die NABU Ortsgruppe auch "normale" Wiesen. Ziel ist eine möglichst hohe Artenvielfalt zu erhalten, bzw. zu erschaffen. Hierfür braucht es auch mal große Gerätschaften, wie etwa einen Ladewagen oder eben den Traktor. Die Flächen sind schlicht zu groß, um mit Balkenmäher oder gar Sense gemäht zu werden. Um die Arbeit auf mehrere Schultern verteilen zu können, wurde heute eine kleine Fahrstunde für Interessierte organisiert. Der Vorteil mit diesem Traktor: Es reicht der normale Autoführerschein. Wer Interesse hat mitzuhelfen, kann sich gerne melden. (Photo: Kauber)


Dienstag 21. Juli: Blühendes Kehl - Projektgruppe

Am Dinstag den 21. Juli 19 Uhr findet das nächste Treffen der Projektgruppe im Marienhäusle statt. Herr Denz vom Ortschaftsrat Neumühl wird kommen, um eine mögliche Unterstützung der AG Blühendes Kehl für die Neumühler Jubiläumsfeier 2021 zu besprechen (Wettbewerb, Beratung). Die genaue Agenda für das Treffen wird noch verschickt.


Samstag 4. Juli: NABU Kehl – Mähen mit der Sense

Am Samstag, 4. Juli 2020, bietet die NABU Gruppe Kehl-Hanauerland  einen Workshop im Mähen mit der Sense an. Treffpunkt ist der Parkplatz beim Oberländerdenkmal, Beginn 9 Uhr. Auf der nahe gelegenen Streuobstwiese schult der Fachkundige Roland Reminder aus Seebach im Mähen, Dengeln und in Materialkunde. Die Teilnahme ist auf 20 mähende Personen beschränkt (Unkostenbeitrag 20€ pro Mäher/In). Begleitpersonen und Kinder sind natürlich willkommen. Wer möchte kann die Aktion am Grillplatz im Sundheimer Grund gemütlich ausklingen lassen (gegen 12 Uhr). Grillgut, Getränke und Geschirr sollte jeder Teilnehmer selbst mitbringen.

Wegen der Corona-Bestimmungen bitten wir außerdem um eine Anmeldung per Email bis Donnerstag 2. Juli an Markus Kauber [pipistrellusATposteoPUNKTde] mit Name, Telefonnummer oder Email. Unangemeldete Teilnehmer müssen sich vor Ort in eine Liste eintragen. Auch der Mindestabstand sollte eingehalten werden. Desinfektionsmittel wird bereitgestellt. Wer eine Sense hat, sollte sie mitbringen, da der NABU nur begrenzt Material zur Verfügung stellen kann.

 (Photo: NABU/ E. Neuling)

Download
Zeitungsbericht aus der Kehler Zeitung zur Mähaktion
Zeitung06072020_MähaktionNeu.pdf
Adobe Acrobat Dokument 132.7 KB

Wer fliegt so spät durch Nacht und Wind? Ist es der Zugvogel mit seinem Kind?

Der von ARTE gestern ausgestrahlte Dokumentarfilm folgt mit wundervollen Bildern und modernster Satellitentechnik unseren Zugvögeln um die halbe Welt. Wie etwa dem Mauerseglerpärchen, das bei uns immer am gleichen Ort brütet, in Afrika aber einen Singlehaushalt betreibt, die tausende Kilometer auseinander liegen.    

 

In der ARTE Mediathek ist der Dokumentarfilm noch bis zum 19.6.2020 abzurufen.

 

Wer bis dahin keine Zeit hat, der findet ihn auch in der Mediathek von 3Sat als Zweiteiler noch bis nächstes Jahr.(Photo: Marc Scharping/NABU)


Fledermauskästen zum Selbstkostenpreis

Wir möchten den Fledermäusen ein Zuhause bieten. Dazu können Interessierte jetzt bei uns qualitative hochwertige Rundkästen zum Selbstkostenpreis von 40€/Stck. erwerben. Die Kästen der Firma Strobel halten Jahrzehnte und sind, zu mehreren aufgehängt, besonders geeignet für Wochenstuben (meist Weibchen mit Jungtieren). Ein Kasten wiegt 5kg und ist aus Holzbeton gefertigt. Eine nach hinten reichende Einflugröhre verhindert das Eindringen von potenziellen Räubern. Die Fledermäuse selbst halten sich in der oberen Hälfte des Kastens auf. Bei Interesse bitte einfach eine Email an Markus Kauber (pipistrellus[AT]posteo[punkt]de).  (Photo: Kauber)


8.-10. Mai: Stunde der Gartenvögel

Die Aktion findet auch während der Corona-Krise statt! Lediglich gemeinsame Vogelexkursionen oder geführte NABU-Spaziergänge fallen leider aus. Zum Glück sind die Möglichkeiten, online mitzumachen kinderleicht ...

Vögel in der Nähe beobachten, an einer bundesweiten Aktion teilnehmen und dabei tolle Preise gewinnen – all das vereint die „Stunde der Gartenvögel“. Jedes Jahr am zweiten Maiwochenende sind alle Naturliebhaber*innen aufgerufen, Vögel zu notieren und zu melden. Die „Stunde der Gartenvögel“ 2019 war bereits die 15. Ihrer Art und sie brach alle bisherigen Rekorde. Über 76.000 Vogelfreund*innen beobachteten in 51.400 Gärten und Parks fast 1,7 Millionen Vögel. Infos gibt es unter www.nabu.de

Besonderes Augenmerk sollte man auf die Blaumeisen haben. Ein Bakterium hat ein Blaumeisensterben ausgelöst. Infos hierzu gibt es ebenfalls unter www.nabu.de. Die NABU-Vorstandschaft freut sich über Ihre Beteiligung bei der Vogelzählaktion! (Photo: NABU)


AG Blühendes Kehl: Videos, Tauschpflanzen und Insektenhotels

Wer für seinen Garten oder Balkon eine Nisthilfe für Insekten braucht, findet beim NABU Kehl derzeit eine große Auswahl dieser 'Insektenhotels'. Ein Mitglied von NABU und AG hat dankenswerterweise viele größere bis sehr große robuste Nisthilfen hergestellt; Der Verkaufserlös soll der AG zufließen. Die Insektenhotels können im Vereinsheim des NABU angeschaut und erworben werden. Bei Interesse bitte eine Email an "pipistrellus[AT]posteo.de" schicken. Es kann dann ein Termin vereinbart werden.

(Photo: Kauber)

Außerdem sind die folgenden Samen, Zwiebeln und Pflänzchen von AG-Mitgliedern abzugeben: überzählige Aussaatpflänzchen von z.B. Karthäusernelke, mauretanische Malve, schwarze Stockrose, nickendes Leimkraut, Löwenmäulchen,Borretsch, Traubenhyazinthen, Gelber Mauerpfeffer, Estragon, Oregano, Beinwell, Schlüsselblumen, Akelei, Jungfer im Grase, niedrige Vergissmeinnicht sowie ein paar Sämlinge von Pfaffenhütchen (Endhöhe 2-3m), Weißdorn (Endhöhe 4-5m) und Hartriegel (Endhöhe 4-5m - Vorsicht, starke Ausläuferbildung/Selbstaussaat!); Samen von Akelei, Oregano, Jungfer im Grase, Stockrose und Schlüsselblume.

 

Tipp zum Thema Gärtnern: Von Katja Holler und der Naturgartenzeitschrift "kraut & rüben" gibt es einen YouTube-Kanal mit sehenswerten Videoanleitungen.


Fotowettbewerb "schönste Vorgärten" noch bis 31.7.

Zunehmende Versiegelungen in den Vorgärten lassen nach und nach das Grün aus dem Stadtbild verschwinden und bedrohen die Artenvielfalt heimischer Insekten. Um dieser Tendenz entgegenzutreten, hat die Stadt einen Fotowettbewerb ausgelobt: Unter dem Motto „Blühende Vorgärten in Kehl“ werden die schönsten Vorgärten in der Rheinstadt gesucht. Bürgerinnen und Bürger können sich ab Montag, 4. Mai, bis Freitag, 31. Juli, mit bis zu drei Bildern bewerben. Organisiert wird der Wettbewerb vom Bereich Stadtplanung/Umwelt sowie von der AG Blühendes Kehl. Weitere Informationen bei der Stadt Kehl. (Photo: Kauber)


Unser Programm im Mai

Liebe Mitglieder und Freunde des NABU Kehl Hanauerland e.V., leider müssen wir für den Monat Mai alle geplanten Aktionen von unserem Jahresprogramm aufgrund der aktuellen Situation absagen (Vogelstimmenexkursion, Orchideenexkursion und Wildseeblick, mit dem Ranger im Nationalpark, NABU-Hock). Aktuelle Informationen gibt es immer hier auf unserer NABU-Homepage.


Donnerstag 30. April: Fledermaus-Exkursion im Netz

Das Schweizer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Fledermausschutz (AGF) Hansueli Alder aus Schaffhausen möchte uns gemeinsam mit dem Verein pro Chiroptera eine "Online-Exkursion" zu unseren geheimnisvollen Flattertieren anbieten. Spannend für Groß und Klein, und vielleicht auch Stoff für das nächste Schulreferat?

Am 30.04.2020 um 20:00 Uhr bietet er einen Livestream - abrufbar unter:

https://youtu.be/muydREc1oZQ 

 

(Photo: Kauber)


An die Katzenfreunde und Freundinnen

Es gibt Schätzungen, dass in Deutschland jedes Jahr bis zu 200 Millionen Vögel den Hauskatzen zum Opfer fallen. Auch wenn solche Zahlen nur ungenau und schwierig zu ermitteln sind, können sie doch eine Größenordnung darstellen. Katzen müssen heute nicht mehr selbst für ihr Futter sorgen. Wenn sie also Vögel oder andere Tiere töten (zum Beispiel Eidechsen, Blindschleichen, Fledermäuse) dann tun sie das, weil es für sie als Beutegreifer normal ist. Essen tun sie ihre Beute in der Regel nicht. Im Gegensatz zu Katzen sind aber viele Reptilien und Vogelarten in ihrem Bestand gefährdet. Aber natürlich machen nicht nur Katzen ihnen das Leben schwer, sondern auch Lebensraumzerstörung durch Bebauung und der Insektenschwund durch Intensivlandwirtschaft. Unter folgendem Link gibt der NABU Bundesverband Informationen und Tipps, wie man Katzenhaltung und Vogelschutz in Einklang bringen kann. (Photo: Eric Neuling/NABU)

Vogelbad einfach gemacht

Nicht nur bei trockenem Wetter sollte man Vögeln in seinem Garten das tägliche Bad ermöglichen. Dafür braucht es nicht viel: Auf dem Boden oder etwas erhöht (damit die Vögel Feinde wie Katzen schneller sehen können) stellt man ein etwa 40cm im Durchmesser großes Gefäß auf. Zum Beispiel ein Blumenuntertopf. Das Wasser sollte nicht zu tief sein, die Vögel müssen noch stehen können. In die Mitte kann man einen zusätzlichen Stein legen. Das Wasser sollte man täglich auswechseln. Und schon kann man seine Untermieter beim fröhlichen Plantschen und Trinken beobachten. (Photo: Kauber)


Covid19 und Vereinsaktivitäten

Siebenschläfer in Vogelkasten

Aufgrund der erlassenen Verordnungen ist auch unser Vereinsleben stark eingeschränkt. Am deutlichsten sieht man es an den vielen abgesagten Veranstaltungen und relativ wenig Aktivität im Gelände. Wann wir wieder in den "Normalzustand" zurückkehren können, wird sich zeigen.

Diesen Zustand bedauern wir sehr, da wir natürlich auch als AnsprechpartnerInnen fungieren, wenn es wieder einmal zwischen Natur und Mensch klemmt. Telefonisch und per Email sind wir weiterhin erreichbar. Aktionen, die nicht mehr als eine Person erfordern, können weiterhin durchgeführt werden. Allerdings entscheidet hier jedes Mitglied selbst, ob dies für Sie/Ihn ein Risiko darstellt oder nicht. Wenn Sie verletzte Tiere finden, melden Sie es bitte weiterhin umgehend. 

So schwer es uns NaturschützerInnen auch fällt, wir sollten es bis auf Weiteres so halten wie dieser Siebenschläfer im Vogelkasten: Zuhause kann es auch schön sein. (Photo: Kauber)


Freitag 24. April: Blühendes Kehl - Pflanzentauschaktion auf dem Wochenmarkt

Der geplante Infostand mit Pflanzen- und Samentausch auf dem Kehler Wochenmarkt wird vorerst nicht stattfinden.


Erlangen verbietet Schottergärten

Auch in Kehl sieht man mehr und mehr Schotter- und Steingärten. Diese erhöhen noch zusätzlich den Druck auf unsere heimischen Insekten- und Pflanzenarten. Abgesehen von der toten Fläche lassen sich Steingärten nur mit großem manuellem Aufwand "sauber" halten. Da die meisten Besitzer solcher Flächen sich eigentlich die Gartenarbeit ersparen wollten, bleibt also nur die chemische Keule. Als Nebeneffekt verschlechtern sie das Stadtklima, da in Hitzesommern die Temperaturen an diesen Stellen noch weiter ansteigen, als sie es eh schon tun. Die Stadt Erlangen möchte dieser schlechten Praxis einen Riegel vorschieben, und hat nun einen entsprechenden Erlass veröffentlicht. Quelle: 18.03.2020 Augsburger Allgemeine


Donnerstag 9. April: Nächster Termin AG Blühendes Kehl

Donnerstag, 9. April 19.00 Uhr: Treffen der Projektgruppe im Gasthaus „Lamm“ (Hauptstr. 83, Kehl).

TOPs u.a.: Planung des Infostands mit Pflanzen- und Samentausch auf dem Kehler Wochenmarkt am 24. April.


Hauptversammlung und Kreisputzete

Aus gegebenem Anlass müssen wir leider unsere Hauptversammlung (26.3.) auf einen späteren Termin vertagen. Auch die geplante Kreisputzete (21.3.) ist abgesagt. Neue Termine werden rechtzeitig über die üblichen Kanäle bekannt gegeben.


Freitag 6. März: Treffen Projektgruppe Blühendes Kehl

Treffen der Projektgruppe der AG "Blühendes Kehl" um 19Uhr im NABU-Vereinsheim, Sternenstr. 23, Sundheim.

 


Donnerstag 27. Februar: Fledermausvortrag beim Hock

NABU Weihnachten in der Ortenau

Die fast vergessene Fledermaus – kehrt die kleine Hufeisennase in die Ortenau zurück? Bis in die 1950er Jahre war die Kleine Hufeisennase eine der häufigsten Fledermausarten. Dann starb sie in kürzester Zeit fast überall in Deutschland restlos aus. Seit einigen Jahren erholen sich nun die Restbestände, auch im benachbarten Elsass. Grund zur Hoffnung also, dass sie alte Reviere wieder besiedeln wird. Der Vortrag vermittelt neben Details zur faszinierenden Biologie dieser ungewöhnlichen Fledermaus auch konkrete Ansätze, wie wir ihre Rückkehr unterstützen könnten. Ort: Vereinsheim der Paddlergilde, Hafenstrasse 6. Zeit: 19h30. Martin Straube Weitere Infos


Mittwoch 19. Februar: VHS Kurs in Kehl "Klimafit"

NABU Weihnachten in der Ortenau

Klimawandel vor unserer Haustür und was kann ich tun?

In Zusammenarbeit mit der Stadt Kehl, Bereich Stadtplanung/ Umwelt.

Die Extremwetterereignisse der letzten Jahre haben gezeigt, dass sich die Rahmenbedingungen unseres Alltags unter dem Einfluss des Klimawandels längst verändert haben. Das stellt uns als Privatpersonen, aber auch die Kommunen vor neue Herausforderungen. Worin bestehen die Ursachen des Klimawandels? Auf welche Folgen müssen sich unsere Kommunen und Regionen einstellen? Wie gehen wir mit den Veränderungen in unserer unmittelbaren Umgebung um? Kursformat aus vier Präsenz- und zwei Online-Terminen ermöglicht Ihnen, mit bekannten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auf Augenhöhe aktuelle Fragen zu diskutieren. Am Ende des Kurses erhalten Sie nach erfolgreicher Teilnahme ein Zertifikat, ausgestellt von dem Helmholtz-Forschungsverbund Regionale Klimaänderungen (REKLIM) und dem WWF Deutschland, die für die Inhalte des Kurses verantwortlich sind.  Weitere Infos


Garten-Stammtisch zum Thema Insektenhotels

NABU Weihnachten in der Ortenau

Dienstag, 4. Februar, 19 Uhr (Marienhäusle, Haydnstr. 1): Garten-Stammtisch zum Thema "Insektenhotels" Aenne Richter ging in ihrem bebilderten Vortrag auf die unterschiedliche Lebensweise und Futterpflanzen von Honig- und Wildbienen/Hummeln ein.

 

(Foto: NABU)

Gérard Mercier brachte Insektenhotels des NABU mit und erklärte, was ein gutes bzw. schlechtes Insektenhotel ausmacht.

 

Die wichtigsten Informationen aus ihrem Vortrag können können hier heruntergeladen werden:

Download
Vortragsfolien
Tabellarische Übersichten zu Hotelbewohnern und eine Linksammlung für weitergehende Informationen.
Folien_für_Handout2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 11.9 MB

AG Blühendes Kehl: Rosen und Sträucher Schnittkurse

NABU Weihnachten in der Ortenau

Der Garten-Stammtisch trifft sich als nächstes bei folgenden Terminen (auch bei schlechtem Wetter, da in der Halle geschnitten wird):

  • Samstag, 22. Februar: 9:00 - 11:00 Uhr Sträucher-Schnittkurs
  • Samstag, 7. März: 9:00 - 11:00 Uhr Rosen-Schnittkurs

Beide Termine finden bei Gartenzeiten Schwarz in Bodersweier statt und kosten jeweils € 5.

Bitte anmelden unter https://www.gartenzeiten-schwarz.de/index.php/aktuell/jahresprogramm

Bei gutem Wetter führt Rita Rennwald anschließend ab 11 Uhr durch den Schaugarten und zeigt uns die Frühlingsblüher.

(Foto: Kauber)


Donnerstag 30. Januar: Solidarische Landwirtschaft erklärt beim NABU Hock

NABU Weihnachten in der Ortenau

Helga Schmidt erklärt das Konzept von SoLaVie (Solidarische Landwirtschaft). Der Verein SoLaVie produziert leckeres Gemüse und leistet somit einen Beitrag für das Wohlergehen unserer Erde. Ort: Vereinsheim Stierstall, Sternenstrasse 23. Zeit: 19h30.

(Foto: SolaVie)

 


Nächste Termine AG "Blühendes Kehl"

NABU Weihnachten in der Ortenau
Freitag, 24. Januar, 19 Uhr: Treffen der Projektgruppe im Nabu-Vereinsheim "Stierstall" (Sternenstr. 23, Sundheim)
 
Dienstag, 4. Februar, 19 Uhr (Marienhäusle, Haydnstr. 1): Garten-Stammtisch zum Thema "Insektenhotels" Aenne Richter wird in ihrem bebilderten Vortrag auf die unterschiedliche Lebensweise und Futterpflanzen von Honig- und Wildbienen/Hummeln eingehen. Gérard Mercier bringt Insektenhotels des NABU mit und erklärt, was ein gutes bzw. schlechtes Insektenhotel ausmacht.
(Photo: Kauber)

Wir wünschen allen Mitgliedern, Mitstreiterinnen und Mitstreitern frohe Feiertage und einen guten Rutsch!

NABU Weihnachten in der Ortenau

Ein ereignisreiches Jahr ist zu Ende gegangen, und ein neues steht bereits vor der Tür. Ob Bienenreferendum oder Klimastreiks, der NABU Kehl-Hanauerland verliert nicht den Überblick. Manche sagen, der Klimawandel ist die größte Bedrohung für die Menschheit, andere sagen, dies sei der Rückgang der Biodiversität. Beides hängt zusammen, und doch auch wieder nicht. Aber was man lernen kann: Es ist der Mensch, der an dem Ast sägt, auf dem er sitzt. Was kann man dazu mehr sagen?

Es bringt aber auch nichts, immer zu jammern. Im Januar erzählt uns Helga Schmidt von der Solidarischen Landwirtschaft (SoLaVie), Martin Straube wird uns erzählen, ob sich die kleine Hufeisennase nach langer Abwesenheit wieder in der Ortenau angesiedelt hat. Nach dem Motto "Kurze Wege - besser für die Umwelt" besuchen wir die Ölmühle in Willstätt und den Bauerngarten in Neuried (heimische Teesorten). Auch der sportliche Einsatz kommt nicht zu kurz: Ob Wanderung, Apfelernte oder das Mähen mit der Sense, für alle ist auch 2020 wieder etwas dabei. Sprecht uns an, nehmt teil (Programm 2020).

 

PS: Arbeitseinsätze sind nicht im Programm aufgelistet. Wir beantworten gerne eure Fragen.

 

Download
Jahresprogramm 2020 als PDF
Programm_NABU_2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.9 MB